Schloss Peterhof, die Residenz der Zaren

Etwa 30 Kilometer westlich der Millionenstadt Sankt Petersburg liegt die vergleichsweise kleine Gemeinde Peterhof, welche durch das dort errichtete Schloss Peterhof weltweite Bekanntschaft erfährt. Ursprünglich von Peter I. als kleines Landhaus außerhalb Sankt Petersburgs errichtet, wurde es von seinen Nachfolgern immer weiter zu einem eindrucksvollen Palast ausgebaut, bis es erst im 19. Jahrhundert seine heutige Größe erreichte.

Schloss Peterhof und seine beeindruckenden Gartenanlagen sind nicht nur wunderschöne, sondern auch sehr geschichtsträchtige Orte, die viel von den damaligen politischen Aktivitäten der Zaren zu erzählen wissen. Der europäische Einfluss, welcher auch in Sankt Petersburg allgegenwärtig zu spüren ist, wird in Schloss Peterhof besonders deutlich. Der große Palast und seine Gartenanlagen sind in ihrer Architektur unverkennbar von dem im Jahrhundert zuvor in Frankreich errichteten Schloss Versailles inspiriert.

Die Geschichte von Schloss Peterhof

Die Planungen für den Bau des Schlosses begannen im Jahr 1714, eingeweiht wurde es schließlich im August 1723. Auch danach war das Schloss noch nicht fertig und die folgenden Generationen der Zaren ließen noch über 100 Jahre später immer wieder daran bauen. Etwa wurde eine Schlosskirche errichtet, das Hauptgebäude vergrößert oder neue Inneneinrichtung hinzugefügt.

Leider wurde das Schloss während des zweiten Weltkrieges zwischenzeitlich besetzt, dabei stark geplündert und zu großen Teilen zerstört. Zwar konnten einige Kunstschätze erfolgreich evakuiert werden, viele gingen jedoch auch verloren oder wurden vernichtet als im September 1941 ein Feuer im Palast ausbrach. Auch von den Skulpturen der Gärten hatte nur etwa die Hälfte den Krieg unbeschadet überstanden. Nach dem Krieg begannen unverzüglich der Wiederaufbau und die Restaurierungsarbeiten dauern teilweise bis heute an. Viele verlorene Schätze mussten durch Replikate ersetzt werden.

Trotz dieser großen Verluste ist Schloss Peterhof heute wieder ein wunderschöner, beeindruckender Palast und mit Recht eines der beliebtesten Ziele für Touristen in Russland. Seit 1991 ist es UNESCO Weltkulturerbe.

Sehenswürdigkeiten im und ums Schloss herum

Nicht nur das prunkvolle Hauptgebäude der Schlossanlage ist einen Besuch wert, bei gutem Wetter locken ganz besonders die wunderschönen Gartenanlagen des Schlossparks. Aufgeteilt ist die Parkanlage in den unteren Garten, welcher sich auf über 102 Hektar erstreckt und den mit 15 Hektar deutlich kleineren, oberen Garten. Überall finden sich Wasserspiele und Fontänen, Brunnen und Skulpturen, es gibt auch ein Labyrinth. In dem barocken Stil und der sehr strukturierten Anordnung der Wege, Sträucher und Bäume lässt sich der Einfluss von Schloss Versailles auf Schloss Peterhof noch einmal ganz deutlich erkennen.

Selbstverständlich ist auch jedes der zahlreichen in der Schlossanlage befindlichen Gebäude einen Besuch wert. Neben dem prunkvollen Hauptschloss finden sich hier zum Beispiel die Schlosskirche und eine Kapelle, mehrere kleine Schlösschen und Seitenflügel, Volieren oder der Pavillon „Eremitage“. In mehreren Gebäuden der Schlossanlage befinden sich heute Museen, es ist also ohne Probleme möglich, sich mehrere Tage lang auf dem Gelände von Schloss Peterhof aufzuhalten, ohne bereits alles gesehen zu haben. Natürlich haben wir, wenn Sie sich für eine Reise mit uns entscheiden, viele Geheimtipps für Sie und zeigen Ihnen die allerschönsten Ecken und alle wichtigen Sehenswürdigkeiten.

Besuchen Sie das Schloss

Da sich Schloss Peterhof nicht direkt in Sankt Petersburg befindet, muss ein Besuch des Palastes natürlich gut geplant sein. Reisetreff Petersburg nimmt Ihnen die Organisation Ihres Besuchs gerne ab. Ein Ausflug nach Schloss Peterhof kann von uns selbstverständlich im Rahmen ihrer individuellen Stadttour eingeplant werden. Wir kümmern uns dann um den Transport, die Eintrittskarten und stellen Ihnen selbstverständlich jederzeit eine freundliche, deutschsprachige Stadtführerin zur Seite, damit Sie sich selbst um nichts kümmern müssen, sondern den Besuch des Schlosses entspannt genießen können.

Schreibe einen Kommentar