Weiße Nächte in St. Petersburg – ein ganz besonderer Zauber

Weiße Nächte in St. Petersburg – ein ganz besonderer Zauber

Sankt Petersburg ist zu jeder Jahreszeit ein wunderschöner Ort und immer eine Reise wert. Da die Winter in Russland jedoch lang und kalt sind, sind die milden Sommer für einen Urlaub in der Millionenstadt natürlich umso beliebter. Dies hat jedoch noch einen weiteren Grund: Von Ende Mai bis Mitte Juli können Sie in St. Petersburg die Weißen Nächte erleben – ein ganz besonderes Naturschauspiel. In dieser Zeit geht die Sonne in St. Petersburg nie ganz unter, die Tage dauern etwa 19 Stunden und selbst während der kurzen Nacht bleibt es dämmerig und wird nicht komplett dunkel.

Beobachten kann man dieses Phänomen weltweit in Regionen nördlich des 60. Längengrades, je nördlicher, desto stärker. Sogar in Deutschland kann es, wenn auch in abgeschwächter Form auf Sylt beobachtet werden. Als nördlichste Millionenstadt der Welt und kulturellem Zentrum Russlands ist St. Petersburg natürlich einer der spannendsten Orte, um die Zeit der Weißen Nächte zu erleben.

In diesem Zeitraum und ganz besonders um die Sommersonnenwende herum, die Nächte vom 21. Und 22. Juni, ist in der Stadt noch mehr los als ohnehin schon. Es gibt viele tolle Veranstaltungen, die bis spät in die Nacht draußen stattfinden.

Interessante Veranstaltungen während der Weißen Nächte in St. Petersburg

Scharlachrote Segel

Zu den spannendsten Events während der Weißen Nächte in St. Petersburg zählen ohne Zweifel die „Scharlachroten Segel“. Dies ist eine imposante Feier von Schulabsolventen der Stadt. Sie wird sehr aufwändig inszeniert und ist ein richtiges Spektakel, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Viele Touristen reisen extra wegen diesem Fest an, das russische Fernsehen überträgt die Veranstaltung live.

Während der Feier gibt es an Land mehrere Konzerte, unter anderem das Hauptkonzert am Schlossplatz. Direkt am Ufer der gibt Newa zahlreiche Feuerwerke, der Höhepunkt des Festes ist die Einfahrt eines großen Segelschiffs mit seinen namensgebenden scharlachroten Segeln, direkt an der Eremitage und der Peter-und-Paul Festung vorbei.

Bootsfahrten

Wer es lieber etwas ruhiger mag und romantische Zweisamkeit genießen möchte, kann sich vielleicht für eine Bootsfahrt über die Newa und die vielen Kanäle St. Petersburgs begeistern. Diese Fahrten finden während der weißen Nächte bis spät abends statt, sodass Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt in dem ganz besonderen Licht der Weißen Nächte vom Wasser aus genießen können.

Die Newa Brücken

Ein weiteres Highlight für Nachtschwärmer ist sicherlich die Öffnung der Newa Brücken. Diese findet zwar jeden Tag statt, ist aber natürlich in den hellen Nächten, wenn sich das Leben der St. Petersburger vor allem draußen abspielt, besonders interessant zu beobachten. Sankt Petersburg wird auch als das Venedig des Nordens bezeichnet – über 500 Brücken gibt es in der Stadt und 13 davon werden von April bis Oktober jede Nacht für den Schiffverkehr geöffnet. Dies hat sich über die Jahre zu einer sehr beliebten Touristenattraktion entwickelt, die gerne vom Ufer aus beobachtet wird. Dabei sollte man allerdings darauf achten, sich auf der richtigen Seite der Brücke zu befinden, da man sonst möglicherweise für mehrere Stunden nicht zurück ins Hotel kommt.

Möchten Sie die Weißen Nächte in St. Petersburg selbst einmal erleben? Mit unseren Angeboten für individuelle Reisen oder Kleingruppenreisen wird ihr Urlaub ein unvergessliches Erlebnis. Für genauere Infos kontaktieren Sie uns gerne.


Kontakt

Schreibe einen Kommentar